[./aktuelles.html]
[./termine.html]
[./ergebnisse.html]
[./bilder2d1.html]
[./portraits.html]
[./historie.html]
[./archiv.html]
[./statistiken2dmeisterschaften.html]
[./banner.html]
[./links.html]
[./impressum.html]
[./kontakt.html]
[./events_2d_kaiserturmlauf.html]
[http://www.startnummern.de]
[http://www.swissalpine.ch/de/swissalpine-marathon-davos/]
[./aktuelles2d433.html]
[http://www.irontrail.ch/de/trails/t201/]
[./home.html]
[./aktuelles2d415.html]
[./aktuelles2d416.html]
[./aktuelles2d417.html]
[./aktuelles2d418.html]
[./aktuelles2d419.html]
[./aktuelles2d420.html]
[./aktuelles2d421.html]
[./aktuelles2d421.html]
[./aktuelles2d423.html]
[./aktuelles2d425.html]
[./aktuelles2d424.html]
[./aktuelles2d426.html]
[./aktuelles2d427.html]
[./aktuelles2d428.html]
[./aktuelles2d429.html]
[./aktuelles2d430.html]
[./aktuelles2d431.html]
[./aktuelles2d432.html]
[./aktuelles2d433.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
www.berglauf.info
www.startnummern.de
www.irontrail.ch
13. April 2016

Am 13. April feiert Georg "Bibi" Anfang in der Chiemgaugemeinde Bergen seinen 80. Geburtstag.
Vor allem der Hochfelln-Berglauf, eine Erfolgsgeschichte, die in der Berglaufszene seines Gleichen sucht, ist mit "Bibi", den unter seinem bürgerlichen Namen Georg kaum jemand kennt, eng verbunden. 1974 hat Bibi Anfang den Hochfelln-Berglauf ins Leben gerufen und die Veranstaltung in den nun mehr als 40 Jahren zu einem der bestbesetzten Bergläufe der Welt etabliert.
Aber schon viele Jahre vorher war er als Funktionär, zunächst vor allem im Skisport, tätig. Von 1956 bis 1965 war er Leiter der Skiabteilung im TSV Bergen; 1965 gründete er den SC Bergen und war bis zu seinem gesundheitsbedingten Rücktritt im Jahr 2012 ununterbrochen 1. Vorsitzender.    mehr... 
25. April 2016

Trailrunning-Camp mit Timo Zeiler

Der fünffache deutsche Berglaufmeister bietet zusammen mit Trainer Wilfried Raatz im Juli in Südtirol (Monte Pana/ Seiser Alm) ein Trailrunning-Camp an - Das interessante Angebot mit vielfältigen Facetten ist allerdings limitiert
Hier zur PDF-Version
Mit einem interessanten Angebot wartet der fünffache deutsche Berglaufmeister Timo Zeiler in diesem Sommer auf. Im 4-Sterne-Sporthotel Cendevaves auf Monte Pana (1650 m Höhe) im Grödnertal möchte Timo Zeiler im Verbund mit seinem Trainer Wilfried Raatz seine langjährigen Erfahrungen im Berglauf- und Trailbereich weitergeben.   mehr... 
18. Mai 2016

Hoher Promifaktor beim Jubiläumslauf in Bühlertal

Melanie Noll schlägt Marathonass Anna Hahner eindrucksvoll – Britischer Weltklasseläufer Robbie Simpson überlegener Jubiläumssieger – Benedikt Hoffmann und Melanie Noll dominieren beim Auftakt des Schwarzwald-Pokals 2016 am Kandel in Waldkirch
Hoher Promifaktor beim Jubiläumslauf in Bühlertal. Der britische WM-Dritte und EM- Vierte und Vorjahreszweite Robbie Simpson darf berechtigter Weise mit der Startnummer 1 ins Rennen gehen und rechtfertigt diese Auszeichnung mit einer überlegenen Vorstellung zum Tagessieg beim Hundseck-Berglauf. Die aktuell beste deutsche Bergläuferin Melanie Noll nutzt ihre aktuell starke Form und schlägt in einer beeindruckenden Weise das erst wenige Stunden vor dem Start eingeschriebene Marathonass Anna Hahner. Zur 40. Auflage des Traditionslaufes im Nordschwarzwald über 9,5 km und 776 Höhenmetern nahm man beim TV Bühlertal natürlich gerne diesen Promifaktor auf, denn ein Jahr nach der Ausrichtung der deutschen Meisterschaften 2015, einem weiteren Glanzpunkt einer eindrucksvollen Leistungsbilanz mit Masters-WM und deutschen Meisterschaften, ist es partout nicht leicht, das vorgelegte Niveau zu bestätigen. Der Hundseck-Berglauf zählt übrigens auch zum Schwarzwald-Berglauf-Pokal, einer Serie von sieben Veranstaltungen. mehr... 
02. Juni 2016

In einem Tag quer über die Alpen
Spektakuläres Trail-Event in den Startlöchern – Vom 5. Bis 7. August startet
der SALOMON ALPEN X 100 von Seefeld nach Brixen über 160 Kilometer und 10.000 Höhenmeter

Harald Wisthaler

Mit dem SALOMON ALPEN X 100 powered by LEDLENSER geht vom 5. bis 7. August ein völlig neues spektakuläres Trail-Event an den Start. Die Aufgabe dabei ist gewaltig, denn es geht an einem Tag über die Alpen, 160 km lang über die spannendsten Singletrails und durch hochalpines Gelände mit +9.628/ -10.247 Höhenmeter. Experten schätzen mit einer Laufzeit von 21 bis 23 Stunden für den Premierensieger.   mehr... 

09. Juni 2016

Topbesetzung beim LGT-Marathon im FürstentumVorjahressiegerin Aline Camboulives trifft auf vierfache Siegerin Jasmin Nunige und -Simona Staicu – Platzchancen für die deutsche Berglaufhoffnung Michelle Maier – Regierungschef Adrian Hasler gibt Startschuss in Bendern

Trotz starker Konkurrenz hat sich der LGT-Marathon im viertkleinsten Staat Europas einen nachhaltigen Namen im internationalen Laufkalender geschaffen. Die Strecke im Fürstentum Liechtenstein ist gewiss 42,195 km lang, aber mit 1870 Höhenmeter mit den flachen Straßenlaufdistanzen nicht vergleichbar. Entsprechend sind auch die Streckenrekorde einzuordnen, die der Neuseeländer Jonathan Wyatt mit 2:56:27 und die Französin Aline Camboulives mit 3:10:44 Stunden halten. Am Samstag (12.) startet in Bendern die 17. Auflage des kleinen, aber feinen Landschaftsmarathons, den Startschuss wird dabei der Regierungschef Adrian Hasler für rund 800 LäuferInnen geben.    mehr... 

10. Juni 2016

Kaum Lust auf gefährliche „Abfahrten“Geringe Resonanz bei der Langdistanz-WM im slowenischen Podbrdo – Gefälle von bis zu 30 % machen WM-Kurs wenig attraktiv – Italien und Groß-Britannien mit Vorteilen bei der Medaillenvergabe – EM auf neuen Wegen: Stadtcross beim Europa-Championat in Arco – Kein Terrain für deutsche Läufer

Dass die Berglauf-Langdistanz-Weltmeisterschaften in Podbrdo (Slowenien) mit einem stark strukturierten Bergauf-bergab-Parcours auf wenig Gegenliebe bei den Alpenanrainern stößt, das war vorauszusehen. So werden am 18. Juni mit Andrea Mayr (Österreich) und Martina Strähl (Schweiz) die weltbesten Bergläuferinnen ebenso fehlen wie die stets für Medaillen in Betracht kommenden Läufer aus Norwegen oder Frankreich. Andere Nationen sind lediglich mit Einzelstartern vertreten, alleine der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV), der sich bislang stark skeptisch zu Streckenführungen wie die in Slowenien geäußert hat, schickt mit fünf Läufern und zwei Läuferinnen eine unerwartet große Mannschaft ins Rennen. Es ist zweifellos mehr als nur eine Randnotiz wert, dass selbst die zuletzt die internationalen Titelkämpfe so dominierenden afrikanischen Läufer aus Kenia, Uganda, Äthiopien und Eritrea nicht am Start sein werden. mehr... 

29. Juni 2016

Berglauf geht neue Wege
Im italienischen Arco geht es auf urbanen Pfaden um Europameistertitel im Berglauf – Sind Treppenpassagen, kurze Rampen, steile Auf- und Abstiege auf historischem Pflaster, engen Gassen und Naturtrails die Zukunft des traditionsreichen Berglaufs?
Wer bislang der Auffassung war, dass internationale Meisterschaften auf klassischen, zumeist traditionellen Strecken, die in zahlreichen Veranstaltungen mit hochkarätiger Besetzung getestet wurden, durchgeführt werden, der wird spätestens am Samstag (2. Juli) bei den European Mountain Running Championships in Arco am Gardasee eines Besseren belehrt. Der Europäische Leichtathletik-Verband (European Athletics) hat Arco und dem ausgefallenen Parcours den Zuschlag erteilt. Gelaufen wird dabei auf einem bergauf-/bergabführenden Stadtkurs, der allerdings dem im Trend der Ausdauerfreaks liegenden Urban Race in Großstädten ähnelt. Treppenpassagen und Rampen werden dabei in Arco ebenso integriert wie auch Naturwege oder das historische Pflaster enger Gässchen. Was fehlt, das sind die rustikalen Hindernisse wie Autowracks, Gerüstpassagen oder irgendwelche Schlammpassagen. Aber um es auf den Punkt zu bringen, wenn schlussendlich Höhendifferenzen zwischen 200 pro Runde und 750 Meter in der Addition von fünf Runden zu bewältigen sind, dann hat das mit dem traditionellen Berglauf nur noch sehr begrenzt zu tun.    mehr... 
02. Juli 2016

Italien die dominierende Nation beim Heimspiel in Arco
Brüder Martin und Bernard Dematteis holen Doppelsieg bei den Berglauf-Europameisterschaften am Gardasee – Emily Collinge schnappt den Italienerinnen die Goldmedaille vor der Nase weg – Deutsche Männer lediglich Zwölfter in der Mannschaftswertung

Auf den bergauf-bergabführenden Passagen macht so schnell den italienischen Laufassen kaum eine Nation etwas vor. Schon alleine deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn auf heimischem Terrain in Arco am Gardasee gleich dreimal die italienische Nationalhymne gespielt wurde. Zu einem besonderen Erfolg wurden diese Europameisterschaften für die Brüder Martin und Bernard Dematteis, die bei den Männern nach 12,3 km praktisch im Fotofinish zum Doppelsieg kamen und dabei dem mehrfachen Welt- und Europameister Ahmet Arslan (Türkei) gleich eine halbe Minute abnahmen. Damit war freilich schon der Grundstock für den Mannschaftssieg für Italien gelegt, die mit lediglich 8 Punkten einmal mehr unter Beweis stellen konnten, wer die führende Berglaufnation zumindest bei den Männern in Europa ist. Überraschend wurde Tschechien mit 29 Punkten Zweiter vor Groß- Britannien (33), die eine nicht minder große Tradition auf Bergauf-Bergabstrecken haben.    mehr... 

28. Juli 2016

Swissalpine… der Einunddreißigste
Ultralanger Hochgebirgslauf in der Landschaft Davos startet am Samstag zum 31. Mal –
Swissalpine-Queen Jasmin Nunige vor ihrem siebten Erfolg? Kommt mit Jonas Buud der 100 km- Weltmeister und Swissalpine-Seriensieger nach einem Jahr Abstinenz wieder nach Davos?
S42 ist neues Kronjuwel im Swissalpine-Programm

Jasmin Nunige im Ziel

Vielleicht wird es bei der 31. Auflage des legendären Swissalpine in der Landschaft Davos so sein wie immer: Und die Sieger heißen Jonas Buud und Jasmin Nunige. Derzeit gibt es sicherlich noch Fragezeichen hinter dem Start des schwedischen 100 km-Weltmeisters, der bereits achtmal den Swissalpine für sich entscheiden konnte. Im Vorjahr fehlte der 42jährige Schwede wegen Verletzung und anderer Saisonplanung, in diesem Jahr machen sich die Swissalpine-Macher jedoch Hoffnungen, dass der Seriensieger erneut in Davos Station machen wird. Sicher ist hingegen der Start von Jasmin Nunige, die in ihrer Heimatstadt Davos bereits sechsmal als Tagesschnellste über die Ziellinie im Sportzentrum Davos einlaufen konnte und in der Startliste der 31. Auflage registriert ist. Jonas Buud und Jasmin Nunige trafen sich übrigens im Vorjahr in blendender Verfassung beim größten schwedischen Ultralauf, dem Ultravasan 90 – und gewannen standesgemäss in jeweils Rekordzeit!       mehr... 

01. August 2016

Rekorde im Kleinwalsertal

Walser Trail Challenge entwickelt sich glänzend – Bei der zweiten Auflage heißt es wiederum „ausverkauft“ – Michelle Maier erstürmt die Kanzelwand in Rekordzeit – Roman Nef und Moritz auf der Heide sind die Trail-Champions – Streckenänderungen und Dauerregen vermiesten keinesfalls die Stimmung im Kleinwalsertal
Start
„Ausverkauft“ ist sicherlich eine exzellente Werbung für eine Veranstaltung. Vor allem, wenn diese noch in den Startlöchern steht. Bei der zweiten Auflage der zweitägigen Walser Trail Challenge war die Startliste am letzten Juli-Wochenende mit 700 Anmeldungen prall gefüllt, gegenüber der Premierenveranstaltung noch einmal mit einem Plus von 200 Läufern. „Wir möchten harmonisch wachsen“ sagt Ole Ipsen von Kleinwalsertal Tourismus, „und nicht mit der Organisation dem Läuferansturm nicht mehr gewachsen zu sein!“ Deshalb hatte man frühzeitig im Kleinwalsertal die Reißleine gezogen und das Anmeldeportal geschlossen.   mehr... 
01. August 2016

Jasmin Nunige gewinnt zum siebten Mal den Swissalpine
Nach MS-Schub kehrt das einstige Skilanglaufass bei ihrem Heimrennen auf die Siegerstraße zurück – Vajin Armstrong schafft im vierten Anlauf den Sieg und bezwingt dabei den Vorjahressieger Evgenii Glyva – Bilderbuchwetter in Davos zum 31. Swissalpine
Swissalpine - Sieger Jasmin Nunige und Vajin Armstrong
„Ich bin unglaublich glücklich“, gestand Jasmin Nunige im Ziel im Sportzentrum Davos. In 7:05:41 Stunden bestand die frühere Weltklasse-Skilangläuferin nur wenige Wochen nach einem neuerlichen MS-Schub eine besondere Herausforderung und ein weiterer Beleg für ihre mentale Stärke. „Es war für mich eine ungewohnte Anspannung, denn ich wusste einfach nicht, wie es mir auf einer derart langen Distanz gehen würde. Zumal ich erst nach einem guten Trainingsprogramm am letzten Dienstag letztlich erst meine Startzusage gegeben habe!“    mehr... 
10. August 2016

Überraschungen bei den Berglauf-Meisterschaften

Michelle Maier distanziert die Favoritin Melanie Noll um zwei Minuten in neuer Streckenrekordzeit – Skibergsteiger-Ass Toni Lautenbacher holt sich vor allen etablierten Berglaufcracks den Meistertitel bei den Männern – DLV-Titelkämpfe am Tegelberg in Schwangau

Jonas Lehmann

Einen schweren Stand hatten bei den deutschen Berglauf-Meisterschaften am Tegelberg die Titelverteidiger bzw. die vermeindlichen Favoriten. Denn der im vergangenen Jahr in Bühlertal siegreiche Joseph Katib wurde mit fast fünf Minuten Rückstand nur 34., bei den Frauen fehlte die Titelverteidigerin Tina Fischl, die Kronfavoritin Melanie Noll lief ein starkes Rennen, musste sich aber um fast zwei Minuten einer wie entfesselt in neuer Streckenbestzeit von 45:56 Minuten den Tegelberg hinaufstürmenden Michelle Maier geschlagen geben. Neuer Männermeister wurde auf der 8 km langen Strecke mit 920 Höhenmetern der im Skibergsteigen zur internationalen Klasse zählende Toni Lautenbacher vor den etablierten Bergläufern wie Jonas Lehmann oder Benedikt Hoffmann.   mehr... 

07. August 2016

Andrea Huser schneller als alle Männer
Drei Tage Swiss Irontrail mit allen Wetterfacetten

Andrea Huser

Je länger die Strecke, desto eher verwischen die Unterschiede der Geschlechter. Sind es beim Marathon zwischen den Weltbesten noch 12 bis 15 Minuten, die Mann und Frau trennt, steigen die Chancen der besten Läuferinnen mit zunehmender Streckenlänge. Jüngstes Beispiel ist dabei der Swiss Irontrail. Nachdem Andrea Huser bei der letztjährigen Irontrail- Auflage über 200 Kilometer und 11.000 Höhenmeter den Gesamtsieg noch um 33 Minuten verpasste, sicherte sie sich in diesem Jahr „overall“ den Sieg und gewann nach 35:00:01 Stunden. Dieses Bravourstück gelang 2014 übrigens mit Denise Zimmermann auch schon die 100 km-Siegerin von Biel.    mehr... 

06. September 2016

Deutsche Bergläufer mit großem Team nach Bulgarien
U20-Juniorinnen als Titelverteidiger am Start – Frauen-Mannschaft nach der Absage von Meisterin Michelle Maier geplatzt – Skibergsteiger Toni Lautenbacher erstmals im DLV-Dress –
Berglauf-Weltmeisterschaften in Sapareva Banya

Benedikt Hoffmann

Uganda ist der einzige afrikanische Vertreter bei den 32. Berglauf-Weltmeisterschaften in Sapareva Banya (Bulgarien) am Sonntag (11. September), denn sowohl die gerade bei den europäischen Bergläufen so dominierenden Läufer aus Äthiopien als auch aus Eritrea und Kenia fehlen gänzlich. Dies drückt freilich den Stellenwert der Berglauf-Weltmeisterschaften in diesen Ländern aus, ist sicherlich aber auch zum Großteil den leeren Kassen der nationalen Verbände geschuldet. Doch alleine die Präsenz der Läufer aus Kenias Nachbarland sollte genügen, um den sieggewohnten Läufern aus Italien, Groß-Britannien, der Türkei oder den USA die eine oder andere Medaille wegzuschnappen. So geschehen 2014 in Casette di Massa (Italien) oder Betws y Coed (Groß-Britannien), als insgesamt fünf Goldmedaillen und zudem weitere vier Medaillen an die Läufer aus Uganda gingen. Für den deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), der mit einer großen Mannschaft ins bulgarische Ski- und Wandergebiet, eine Autostunde von Sofia entfernt gelegen, konzentrieren sich die Hoffnungen auf die U20-Juniorinnen, die den Mannschaftstitel und die Vize- Weltmeisterschaft durch Sarah Kistner zu verteidigen haben.    mehr... 

11. September 2016

WMRA-Berglauf-Weltmeisterschaften in Sapareva Banya (Bulgarien)
Sarah Kistner läuft zum Weltmeistertitel19jähriges Kronberger Lauftalent krönt ihre bisherige Laufbahn nach dem EM-Titel nun auch mit WM-Gold – Gute Bilanz der deutschen Bergläufer:
U20-Girls auf dem Silberrang, Männer überraschen als Vierter

Sarah und Coach Martin

Sarah Kistner und Michaela Stánská sind unbestritten die weltbesten Nachwuchs-Bergläuferin – und gehen sich, entsprechend nach ihrer Berglauf- Philosophie, in schöner Regelmäßigkeit auch gerne einmal aus dem Weg. Während Sarah Bergauf-bergab-Rennen vermeidet und alle internationalen Meisterschaften auf reinen Bergauf-Strecken bestreitet, sucht die Tschechin in der Abstinenz ihrer deutschen Konkurrentin auf den Bergauf-bergab- Titelkämpfen ihre Chance. Und beide haben Erfolg damit. Bei den 32. Berglauf-Weltmeisterschaften auf einem Bergauf-Parcours im bulgarischen Sapareva Banya trafen nun beide wieder aufeinander. Sarah Kistner setzte sich dabei auf der 3,5 km langen Strecke mit einer Höhendifferenz von 500 m in 22:48 Minuten und 43 (!) Sekunden Vorsprung vor Michaela Stránská durch, vor wenigen Wochen hatte jene die bergauf-bergabführenden Europameisterschaften im italienischen Arco hingegen für sich entscheiden können.    mehr... 

11. September 2016

Martina Strähl läuft beim Jungfrau-Marathon Streckenrekord
Die deutsche Berglaufmeisterin Michelle Maier wird überraschend Zweite und wehrt die massive Kritik des DLV mit einem überzeugenden Lauf souverän ab – Der Brite Robbie Simpson gewinnt bei den Männern vor dem majestätischen Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau – Über 4000 Läufer im Ziel auf der Kleinen Scheidegg

Martina Straehl

Die 29jährige Schweizerin entthronte bei der 24. Auflage des Jungfrau- Marathon, der über 42,195 km und einer Höhendifferenz von 1800 Metern führt und zu den absoluten Highlights der Laufszene zählt, keine Geringere als die sechsfache Berglauf-Weltmeisterin Andrea Mayr, die bei ihrem Sieg 2012 nach 3:20:20 Stunden auf der Kleinen Scheidegg finishte. Die neue Bestmarke steht nun bei 3:19:15 Stunden. Bei den Männern setzte sich nicht ganz unerwartet der Brite Robbie Simpson nach 3:00:11 Stunden durch.     mehr...

30. September 2016

Hochfelln-Berglauf wird einmal mehr seiner internationalen Bedeutung gerecht

Die Weltmeister Petro Mamu und Andrea Mayr stürmen in beeindruckender Manier zum Hochfelln bei herrlichem Spätsommerwetter – Michelle Maier sorgt als Dritte ein weiteres Mal für ein Spitzenergebnis – Deutsche Berglaufspezialisten fehlen weitgehend einmal mehr beim Saisonfinale im Chiemgau

Andrea Mayr

Es bleibt dabei, der Hochfelln-Berglauf ist unbestritten eine der bestbesetzten Veranstaltungen seiner Art – weltweit. Olympiastarter (aus naheliegenden Gründen auf anderen Laufstrecken, da der Berglauf nicht olympisch ist und dies auch auf absehbare Zeit keine Chance hat, dieses zu werden), Berglauf-Welt- und Europameister geben sich Jahr für Jahr im Chiemgau ein Stelldichein, auch wenn sich die Saison zum Ende neigt und die Wettkampfmüdigkeit Einzug gehalten hat. Die 43. Auflage, seit vielen Jahren wiederum integriert in den Berglauf-Weltcup, brachte bei herrlichem Spätsommerwetter einmal mehr Berglaufsport vom Feinsten – und die standesgemäßen Siege für die sechsfache Weltmeisterin Andrea Mayr (Österreich) und dem aus Eritrea stammenden Berglauf- Weltmeister von 2012 Petro Mamu.     mehr...

04. Oktober 2016

TrailRUN21 in Zell-Unterharmersbach:

Timo Zeiler einmal mehr der Tagesschnellste in Unterharmersbach

Es war der überzeugende Auftritt des fünffachen deutschen Berglaufmeisters Timo Zeiler beim „Heimspiel“ seines Vereins, denn mit dreieinhalb Minuten Vorsprung wiederholte er seinen vorjahressieg beim TrailRUN21 im Zeller Stadtteil Unterharmersbach im Mittelschwarzwald. Bei den Frauen gab es nach einem packenden Sprintfinale einen Sieg für Marilyne Haas vor Corona Leiber und Anja Carlsohn, die 16 km lang in Führung lag. Einmal gab es viel Lob für eine überzeugende Organisation, aber auch angesichts der geringen Beteiligung von 118 Finishern bleibt vieles offen für die Zukunft. Allerdings gibt es auch Pläne für die Ausrichtung der Langdistanz-Weltmeisterschaften im Harmersbachtal…..     mehr...

24. Oktober 2016

Daniel Bolt und Ornella Poltéra die neuen Schluchtenkönige
Transviamala
Die beiden einheimischen Daniel Bolt und Ornella Poltéra sind die Schluchtenkönige 2016, die die Kombination des Trailmarathon Transruinaulta und dem über 19 km führenden Transviamala für sich entscheiden konnten. Insgesamt gingen bei diesen beiden Landschaftsläufen über 2000 LäuferInnen an den Start.…..     mehr...