[./aktuelles.html]
[./termine.html]
[./ergebnisse.html]
[./bilder-1.html]
[./portraits.html]
[./historie.html]
[./archiv.html]
[./statistiken-meisterschaften.html]
[./banner.html]
[./links.html]
[./impressum.html]
[./kontakt.html]
[./events_-_kaiserturmlauf.html]
[http://www.startnummern.de]
[http://trailrun21.de/]
[./home.html]
[http://www.swissalpine.ch/de/swissalpine-marathon-davos/]
[./aktuelles-452.html]
[./aktuelles-447.html]
[./aktuelles-448.html]
[./aktuelles-449.html]
[./aktuelles-450.html]
[./aktuelles-451.html]
[./aktuelles-453.html]
[./aktuelles-454.html]
[./aktuelles-455.html]
[./aktuelles-462.html]
[./aktuelles-456.html]
[./aktuelles-457.html]
[./aktuelles-458.html]
[./aktuelles-459.html]
[./aktuelles-460.html]
[./aktuelles-461.html]
[./aktuelles-462.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
www.berglauf.info
www.startnummern.de
www.irontrail.ch
29. Juli 2017

Frühes Ende für die 7fache Siegerin Jasmin Nunige
Schwedin Ida Nilsson gewinnt die 32. Auflage des Swissalpine in Davos mit über einer Stunde (!) Vorsprung - Überragende Vorstellung des spanischen Weltklasseläufers Tofol Castanyer
Noch am Start zeigte sich die siebenfache Swissalpine-Siegerin Jasmin Nunige siegessicher, doch spätestens am Wiesner Viadukt musste die Davoserin bei ihrem Heimspiel anerkennen, dass ihr Körper den Strapazen über die 77.5 km und 2800 Höhenmeter nicht meistern wird können und machte mit dem vorzeitigen Ausstieg den Weg frei für die Schwedin Ida Nilsson. Die eigentliche Skibergsteigerin trumpfte dabei über die beiden Kulminationspunkte Kesch-Hütte und Sertigpass derart auf, dass sie am Ende nach 7:05:19 Stunden mit über einer Stunde Vorsprung gewann. Bei den Männern triumphierte der spanische Weltklasseläufer Tofol Castanyer in 6:25:49 Stunden vor dem starken Schweizer Roman Wyss mit einem Rückstand von siebeneinhalb Minuten. Rund 4000 Teilnehmer aus 44 Nationen nahmen bei herrlichen Laufbedingungen am dreitägigen Bergspektakel, das erstmals mit dem Swissalpine und dem Swiss Irontrail unter einem gemeinsamen Nenner durchgeführt wurde.   mehr...
  
Sieger beim K78
Sieger beim K78
01. Juli 2017

Ultimative Vereinigung in Davos

Vom Spitzenathleten bis zum Genusswanderer die passende Herausforderung bei dem Zusammenschluss des legendären Swissalpine Marathon und des Swiss Irontrail – Neues Format in der Landschaft Davos

Ende Juli wird die Landschaft Davos mit den angesagten Winter- und Sommersportorten Davos und Klosters zum Mekka der Landschafts- und Trailläufer. Mit der Zusammenführung des zum 32. Mal zur Austragung kommenden Swissalpine und des noch jungen Swiss Irontrail zum Swissalpine Davos ist eine komplette Laufwoche (23. bis 30 Juli) mit einem attraktiven Programm entstanden, weitaus mehr, als dieses bislang schon der Fall war. Ein umfangreiches Rahmenprogramm und vor allem drei höchst intensive Lauftage mit einem vielseitigen Streckenangebot wartet auf Spitzenathleten wie auch für Genusssportler aus der gesamten Welt. Die LäuferInnen können dabei zwischen den traditionellen Angeboten des Swissalpine mit vorrangig Berg- und Landschaftslauf- Elementen und den traillastigen Parcours des Swiss Irontrails wählen.    mehr...

06. Juli 2017

Andrea Mayr vor erneutem EM-Titel

Italien sollte in Kamnik die Dominanz im europäischen Berglauf festigen –
Keine realistische Medaillenchance für das DLV-Team – Berglauf-EM im slowenischen Kamnik

Bei den Berglauf-Europameisterschaften im slowenischen Kamnik scheint ein Titel bereits für Andrea Mayr reserviert. Die Ausnahmeläuferin aus Gmunden steht rund 25 km von Ljubljana entfernt am frühen Samstag (8. Juli) nach sechs WM-Titeln nun vor ihrem insgesamt fünften EM- Titel, denn trotz einem starken Aufgebot des Abonnements-Mannschaftsmeisters Italien ist ihre Vormachtstellung nahezu ungefährdet. Anders hingegen bei den Männern. Zwar ist Italien auch hier mit einem starken Team in der Favoritenrolle, überraschend sind aber die Brüder Martin und Bernard Dematteis als Gold- und Silbermedaillengewinner des Vorjahres nicht nominiert. Der Deutsche Leichtathletik-Verband geht nach dem verletzungsbedingten Ausfall der U20- Weltmeisterin Sarah Kistner ohne Frauenteam ins Rennen, die Männer sollten sich im Bereich der Ränge zwischen vier und sechs einfinden können.     mehr...

Johan Bugge (Norwegen)
09. Juli 2017

Faustdicke Überraschungen bei den Berglauf-Europameisterschaften

Andrea Mayr verpasste fünften EM-Titel deutlich als Dritte hinter Maude Mathys und Sarah Tunstall in Kamnik (Slowenien)– Italien verliert Dominanz sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern – Lisa Oed holt überraschend U20-Gold und setzt die Tradition deutscher U20-Erfolge fort

Die sicherlich größte Überraschung bei den 16. Berglauf-Europameisterschaften im slowenischen Kamnik ist die Niederlage von Andrea Mayr auf dem Weg zum fünften Titelgewinn in ihrer ein Jahrzehnt inzwischen währenden glanzvollen Karriere. Die sechsfache Weltmeisterin landete auf der 8,3 km langen Strecke mit 1035 Höhenmetern lediglich auf Rang drei hinter der überragenden Schweizerin Maude Mathys und der Britin Sarah Tunstall. Bei den Männern gewann der Italiener Xavier Chevrier vor dem Portugiesen Luis Saraiva und dessen Landsmann Francesco Puppi – und dennoch scheiterte Italien in der Teamwertung an Frankreich wie auch bei den Frauen an Groß-Britannien. Jubel auch im deutschen Aufgebot: Für eine überaus positive Überraschung sorgte die Hindernisläuferin Lisa Oed mit dem Gewinn des U20-Titels, mit dem sie die glanzvolle Serie deutscher Erfolge in dieser Altersklasse von Melanie Albrecht (2013) und Sarah Kistner (2015) in überlegener Manier fortsetzen konnte.      mehr...

U20-Europameisterin Lisa Oed
24. Juli 2017

Endlich Gipfelfeeling
Nach drei vergeblichen Anläufen führte die Zugspitz Trailrun Challenge endlich auf den höchsten Berg Deutschlands, der 2962 m hohen Zugspitze – David Wallmann benötigte für die Marathondistanz mit 3965 Höhenmetern 5:45:23 Stunden – Waltraud Berger wird mit 47 Jahren Zugspitz-Queen
Bei der 4. SCOTT ROCK THE TOP - Zugspitz Trailrun Challenge hat es nach drei vergeblichen Anläufen endlich mit dem Gipfelsturm geklappt. Der Salzburger David Wallmann triumphierte am Samstag, 22. Juli, beim Marathon mit dem Ziel auf dem 2962 m hohen Zugspitzgipfel. Insgesamt 1117 Starter an zwei Tagen sorgten für eine starke Resonanz zwischen dem Startort Ehrwald in Tirol und auf dem Gipfel der Zugspitze. n. „Das waren zwei vorbildliche Tage rund um Ehrwald. Und endlich haben wir es geschafft, ohne Risiko auf den Gipfel der Zugspitze zu kommen“, resümierte Thomas Schennach, der Obmann der Tourismusregion Tiroler Zugspitz Arena. mehr...
Run to the Top... auf die Zugspitze
27. Juli 2017

Spannende Entscheidungen in Premana erwartet

Showdown der weltbesten Bergläufer – Dominieren einmal mehr die afrikanischen Läufer aus Eritrea, Kenia und Uganda? – Kann Italien in die Teamentscheidungen eingreifen? – Reizvolles Duell zwischen Andrea Mayr, Maude Mathys und Lucy Wambui Murigi – Deutsche Läufer mit schwerem Stand – Beim WMRA-Kongress kandidiert der frühere mehrfache Weltmeister Jonathan Wyatt für das Präsidentenamt

Das lombardische Dorf Premana ist eine Woche lang im Mittelpunkt der weltbesten Bergläufer. Den Auftakt machen dabei die (klassischen) Bergläufer am 30. Juli mit 320 Läufern aus 35 Nationen auf einem Bergauf-bergab-Parcours, eine Woche später (6. August) folgen die Langstreckenläufer über 32 km und bergauf-bergab 2900 Höhenmetern. Damit werden erstmals in der Geschichte des internationalen Berglaufes an einem Ort und innerhalb von nur wenigen Tagen sowohl die Titel über die klassische Berglaufdistanz als auch über die Langdistanz vergeben. Vorgeschaltet ist der WMRA-Kongress, bei dem die Delegierten unter anderem bei den Neuwahlen sowohl einen neuen Präsidenten als auch einen neuen Generalsekretär wählen werden, denn mit Bruno Gozzelino und Pierre Weiss stehen die beiden Spitzenfunktionäre des Berglauf-Weltverbandes WMRA für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Dem Vernehmen nach kandidiert der frühere mehrfache Berglauf- Weltmeister Jonathan Wyatt (Neuseeland) für die Gozzelino-Nachfolge, die Position des Generalsekretärs wird künftig der Slowene Tomo Sarf übernehmen. Zur Wahl steht auch der langjährige deutsche Berglaufwart Wolfgang Münzel als Director Competition.   mehr...

Sebastian Hallmann
01. August 2017

32. World Mountain Running Championships Premana (Italien):

Wenn sie antreten – dann kommen die besten Bergläufer aus Afrika

Bei den. 32. Berglauf-Weltmeisterschaften in Premana gehen drei Individual-Titel an Uganda, einer an Kenia. Mit Victor Kiplangat wird ein 18jähriger „Senioren“- Weltmeister, bei den Frauen revanchiert sich Lucy Wambui Murigi bei Andrea Mayr für die 2014 erlittene WM-Niederlage. Beim vorgelagerten Kongress wird wie erwartet das frühere Berglauf-Ass Jonathan Wyatt zum neuen WMRA-Präsidenten gewählt mehr...

Lucy jubelt
02. August 2017

Swiss Irontrail 2017:

Peter Kienzl im Rekordtempo von Davos nach Davos
+ 214 Trailkilometer in 34 Stunden geschafft
+ Roman Sutter und Tasaka Hironori beim härtesten alpinen Ultraitrail auf den Podiumsplätzen
+ Denise Zimmermann gewinnt bei den Frauen mit 4 Stunden Vorsprung
+ Swiss Irontrail mit zahlreichen Wettbewerben nunmehr Bestandteil des Swissalpine Davos

„Das absolute Bergspektakel“ betitelte die Sonderbeilage der Südostschweiz das Hochgebirgsspektakel im Graubündner Land mit Davos als Dreh- und Angelpunkt, das erstmals unter der neuen Dachmarke „Swissalpine Davos“ sowohl die 32. Auflage des Swissaline Marathon als auch den ultralangen Swiss Irontrail und den eher genussvollen Swiss Trail zusammenführte. Statistiker konnten dabei rund 3800 Finisher registrieren, eine Bilanz, die mit den beiden Königsdisziplinen T214 und K78 die unbestrittenen Highlights der „Highseven“-Woche ebenso beinhaltete wie die Kurzdistanzen mit Berg- und Trailcharakter und die Kinderläufe. Auch wenn die Begrifflichkeit alle Interpretationen zulässt, eines jedenfalls wurde im weiten Rund des Winter- und Sommersport-Eldorado Davos einmal mehr deutlich, beim Swissalpine ist seit den eher bescheidenen Anfängen des 1986 vieles Trail, auch wenn der Lauftrend Trailrunning erst in den letzten zehn Jahren mehr und mehr an Fahrt aufgenommen hat. Und Andrea Tuffli, umtriebiger OK-Präsident von der ersten Stunde an, stellte mit Fug und Recht fest, dass die Grenzen immer mehr verwischen und es kaum noch Unterschiede zwischen Berglauf, Landschaftslauf und Trailrunning gäbe. Selbst in den nationalen wie internationalen Verbandsstrukturen ist man sich uneins – und trägt unter verschiedenen Fahnen Meisterschaften aus.    mehr...

Trail in einer herrlichen Landschaft
Denise Zimmermann, die T214-Siegerin
21. August 2017

Deutliche Siege für Davor Aaron Bienenfeld und Simone Raatz

Hessische Berglauf-Meisterschaften am Hohen Meißner – Nur 88 Finisher bei den Titelkämpfen

Mit Davor Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach) und Simone Raatz (ASC Darmstadt) setzten sich beiden Hessischen Berglaufmeisterschaften am Hohen Meißner zwei Läufer durch, die auch in der nationalen Berglaufszene eine wichtige Rolle spielen. Das gilt vorrangig natürlich für den erst 20jährigen Aaron, der auch gegen Ende der für ihn schon recht langen Saison mit einer vorzüglichen Leistung aufwarten konnte. „Allmählich merke ich die Länge der Saison“, bekannte dann auch das SSC-Talent, das in diesem Jahr mit Halle, Cross, Bahn, Straße und Berg die komplette Palette der Laufdisziplinen mit überaus großem Erfolg abdecken konnte – und sogar nach seinem überragenden vierten Rang bei den Deutschen Berglauf-Meisterschaften in Bayerisch Eisenstein auch sein Debüt im Nationaltrikot bei den Berglauf-Europameisterschaften im slowenischen Kamnik feiern durfte.     mehr...

11. August 2017

Maude Mathys mit phantastischer Rekordzeit
Beim 25. Jungfrau-Marathon von Interlaken zur Kleinen Scheidegg braucht die Schweizerin 3:12:56 Stunden – Kolumbianischer Sieg durch Jose David Cardona – Überzeugende Leistungen durch Michelle Maier (Zweite) und Benedikt Hoffmann (Fünfter) – 5088 Finisher beim Jubiläumslauf vor dem majestätischen Dreigestirn Eiger, Münch und Jungfrau
Kein Jubiläumswetter, aber dennoch dem Anlass entsprechend gab es bei der 25. Auflage des Jungfrau-Marathon von Interlaken zur Kleinen Scheidegg trotz erschwerter Bedingungen einen neuen Streckenrekord. Die Berglauf- Europameisterin Maude Mathys steigerte die Bestmarke auf der 42,195 km langen Strecke mit einer Höhendifferenz von +1828 m/ -305 m um gut sechs (!) Minuten auf 3:12:56 Stunden. Erst im Vorjahr hatte Martina Strähl den Rekord der Österreicherin Andrea Mayr (3:20:20) aus dem Jahr 2012 auf starke 3:19:15 Stunden verbessert.    mehr...
Maude Mathys
18. September 2017

20. Südtirol Drei Zinnen

Alpine Run aus Sicherheitsgründen abgebrochen
Das gab es noch nie in der nunmehr zwanzigjährigen Geschichte des Südtirol Drei Zinnen Alpine Run! Ausgerechnet beim Jubiläumslauf musste das Rennen, ausgelegt auf 17,5 km und 1350 Höhenmeter, bereits nach sieben Kilometern abgebrochen werden. Am Ende machte das Wetter dem Veranstalter ALV Sextner Dolomiten um OK-Chef Gottfried Hofer einen Strich durch die Rechnung.    mehr...
Start Drei Zinnen Alpine Run
19. September 2017

Swiss Athletics klärt auf im „Fall Maude Mathys“

Hormonelle Behandlung zur Stimulierung einer Schwangerschaft als Ursache für positive Dopingproben - Swiss Olympic, Antidoping Schweiz und der Schweizer Leichtathletik-Fachverband hatten Maude Mathys daraufhin verwarnt und nicht gesperrt – Leichte Schatten auf den außergewöhnlichen Erfolgen im Jahr 2017 mit dem Gewinn des Berglauf-Europameisterschaftstitels und dem Rekordlauf beim Jungfrau- Marathon  

Die Erfolge von Maude Mathys im Jahr 2017 sind spektakulär und werden in Läuferkreisen nicht ausschließlich wertfrei gesehen. Ende Juni gelang der Schweizerin bei den Berglauf-Europameisterschaften im slowenischen Kamnik mit dem Titelgewinn mit über zwei Minuten Vorsprung vor Sarah Tunstall (Groß- Britannien) und der sechsfachen Berglauf-Weltmeisterin Andrea Mayr (Österreich) eine faustdicke Überraschung – verbunden mit Ablehnung und Skepsis seitens der Konkurrenz. Der zweite Paukenschlag gelang Maude Mathis Anfang September beim 25. Jungfrau-Marathon, als sie die an sich

bereits überragenden Streckenrekorde von Andrea Mayr (2013/ 3:20:20) und Martina Strähl (Schweiz/ 3:19:15) mit einer Steigerung auf schier unglaublichen 3:12:56 Stunden regelrecht zertrümmerte. Swiss Athletics hat nicht zuletzt aufgrund der beständigen Zweifel an den Leistungen der 30jährigen Schweizerin eine umfassende Dokumentation vorgelegt, die Klarheit in den „Fall Maude Mathys“ bringen soll, der eigentlich keiner ist. Allerdings sollte eines dabei nicht verschwiegen werden, Schwangerschaften und die damit verbundenen hormonellen Umstellungen im weiblichen Körper sind allerdings seit Jahrzehnten ein probates Mittel, erfolgreich in die Sportszene zurückzukehren.    mehr...
27. September 2017

Starker deutscher Auftritt beim WMRA-World-Cup in Bergen

Achter Sieg für Andrea Mayr – Rang zwei für die deutschen Läuferinnen Sarah Kistner und Michelle Maier – Antonio Torinelli gewinnt für dem Weltklasse-Skitouren-Ass Toni Palzer – Großes Lob von WMRA-Präsident Jonathan Wyatt an den veranstaltenden SC Bergen

Bei der 44. Auflage des Hochfelln-Berglaufes in Bergen im Chiemgau, zugleich sechster Wertungslauf des sieben Rennen umfassenden WMRA-World-Cup, war es keineswegs überraschend, dass mit Andrea Mair die sechsfache Berglauf-Weltmeisterin mit einer furiosen Tempojagd bis auf sechs Sekunden an den von ihr gehaltenen Streckenrekord  heranlief und dass der Italiener Antionio Toninelli mit einem starken Auftritt nach mehreren Anläufen und Podestplätzen erstmals beim deutschen Renommierlauf über 8,9 km und 1074 Höhenmetern erfolgreich war. mehr...

Sarah Kistner
29. September 2017

Neuer Dopingfall im Berglauf

Berglauf-Langdistanz-Weltmeister Petro Mamu wegen eines verbotenen Asthma-Medikaments überführt – Dem Eritreer wird der WM-Titel von Premana (Italien) aberkannt und für neun Monate gesperrt

Er ist in der leider inzwischen schon (zu) langen Liste der wegen Dopings suspendierten Athleten aus Afrika kein Einzelfall, dennoch zeigen die positiven Dopingkontrollen des Berglauf- Weltmeisters Petro Mamu (Eritrea) zu deutlich, dass das Doping-Kontrollsystem trotz der großen Maschen (sprich Lücken dank verbesserter Verschleierung) immer noch greift und gewiss auch nicht vor der „Randdisziplin“ Berglauf auch nicht Halt macht.    mehr...

Petro Mamu am Hochfelln
25. Oktober 2017

Begeisterung um den Transviamala führt zu neuen Rekordzahlen

Auf der «schönsten Strecke der Schweiz» tummeln sich inzwischen fast 2000 Teilnehmer – Remo Betschart und Michaela Segalada sind die «Schluchtenkönige 2017» - Atemberaubende Passagen bei den Bündner Trails Transruinaulta und Transviamala begeistern
Unterschiedlicher hätten die Bedingungen bei den traillastigen Wettbewerben Transruinaulta und Transviamala zwischen Ilanz und Thusis bzw. Thusis und Donat im Bündner Land kaum sein können. Während herrliches «Indian Summer»-Wetter die 16. Auflage des über 42,2 km und 1800 Höhenmetern führenden Transruinaulta toppte, verhinderte regnerisches Wetter am zweiten Tag beim Transviamala über 19 km und 950 Höhenmetern den Blick auf die landschaftlichen Reize im Bündner Land. Nach total 61,2 km durften sich die Schweizer Remo Betschart und Michaela Segalada in der Gesamtwertung als «Schluchtenkönige 2017» feiern lassen, der Kombination der beiden so überaus reizvollen Läufe mit dem Höhepunkt, den Passagen durch die malerische Viamala-Schlucht.     mehr...
19. November 2017

Jens Lehmann und Simone Raatz souveräne Tagessieger und Pokal-Gewinner - Beim 26. Kalmit Berglauf in Maikammer ging es zugleich auch um die finalen Wertungspunkte beim Pfälzer Berglauf-Pokal
Die Kalmit ist traditionell das finale Ziel des insgesamt auf sieben Wettbewerbe ausgelegten Pfälzer Berglauf-Pokals, aber auch als eigenständige Veranstaltung höchstbeachtet, schließlich tummeln sich hier zum Ende der deutschen Berglaufsaison in der Regel zwischen 600 und 700 Starter. Eine Beteiligung, die andernorts leider schon mit der Lupe zu suchen ist. Bei durchaus idealen Witterungsbedingungen mit Temperaturen um 6° und bedecktem Himmel ließ die Beteiligung bei der 26. Auflage des Kalmit-Berglaufs doch viele Wünsche offen. Dabei ist der Kalmit-Berglauf mit einer durchgängigen Steigung im einstelligen Prozentbereich als Einsteigerlauf zu bezeichnen, der im Schnittpunkt vieler Laufambitionierten liegt, denn die gesamte Strecke führt von der Gemeinde an der südlichen Weinstraße aus durchweg auf Asphalt zum Kalmitgipfel auf 672 m Höhe, womit die Kalmit der höchste Berg im Pfälzer Wald ist.   mehr...